Special: Ein Blick auf die kommenden Highlights von Bethesda Softworks Bild: Bethesda Softworks

Special: Ein Blick auf die kommenden Highlights von Bethesda Softworks

Publisher Bethesda Softworks hat sich in den letzten Jahren verstärkt um die Veröffentlichung hochwertiger Games bemüht.

In diesem Jahr startet das Unternehmen quasi eine Qualitäts-Offensive mit und lud deshalb zu den Bethesda Game Days nach Utah (USA), wo man mit gleich fünf potenziellen Spitzentiteln ein äußerst schlagkräftiges Portfolio vorstellte.

The Elder Scrolls V: Skyrim

Dem Rollenspiel war als Nachfolger des hoch gelobten Oblivion (2006) die meiste Beachtung sicher, gab es doch zuvor nur spärliche Informationen. Die lange Wartezeit hat sich offenbar gelohnt, denn die Entwickler nehmen sich der Kritikpunkte an und merzen die Schwachpunkte konsequent aus.

Neben einer deutlich aufgehübschten Optik mit viel mehr Details soll die nordische Provinz Skyrim vor allem lebendiger und glaubwürdiger erscheinen, die NPCs natürlicher agieren. Zudem werden die Hauptgeschichte nach Entwicklerangaben weniger linear, die Dungeons abwechslungsreicher, das Kampfsystem komplexer und die Handwerke vielseitiger sein. Wichtig außerdem für viele Fans: Die Monster leveln zukünftig nicht mehr mit! Nach diesen ersten Eindrücken werden sich alle Genre-Konkurrenten an diesem Schwergewicht messen lassen müssen.

(VÖ: 11.11.2011)

Prey 2

Was für eine Überraschung! Entwickler Human Heads bricht zwar spielerisch in weiten Teilen mit dem ersten Teil und verzichtet damit auf Portal-Technologie oder mystische Geisterwanderungen. Doch statt des befürchteten Splinter Prey of Duty offenbarte man mit Prey 2 einen Open-World-Shooter, der mit vielen frischen Ansätzen sowie einem spannenden Sci-Fi-Szenario á la Blade Runner überzeugt. Im Mittelpunkt des Spielgeschehens steht der als "agile combat" bezeichnete Mix aus artistischen Klettereinlagen, die an Parcours-Kraxelei erinnern, und satten Gefechten gegen menschenfressende Aliens.

Der neue Protagonist Killian Samuels dreht den Spieß im Vergleich zum Vorgänger jedoch um, und geht den fiesen Außerirdischen nun als Kopfgeldjäger ans Xeno-Leder, schwingt sich einhändig über Balustraden, ballert dabei auf Feinde, nutzt aktiv Deckungselemente und lässt die Häupter seiner Gegner mit futuristischen Kanonen platzen. Shooter-Fans sollten das Teil im Blick behalten.

(VÖ: 2012)

Rage

Die Macher der Kult-Ego-Shooter Doom und Quake wagen sich mit Rage in eher unerforschte Gefilde und erschaffen ein Open-World-Actionspiel, das durchaus als Mischung aus Borderlands und Fallout 3 durchgehen könnte. Erstmals stellte man den Mehrspielermodus vor, der keine klassischen kompetitiven Wettbewerbe enthalten wird. Vielmehr setzt id auf Fahrzeugduelle, die an das gescheiterte Action-MMOG Auto Assault denken lassen, sowie einen Koop-Modus für zwei Spieler, in dem zusätzliche Missionen gespielt werden können.

Die Eindrücke der Kampagne schwanken zwischen "ein wenig ernüchtert" (aufgrund der linearen und etwas anachronistischen Spiel- und Missionsgestaltung) und "klasse" (weil das Gunplay hervorragend, das Waffenarsenal einfallsreich und die Spielgestaltung abwechslungsreich ist). Doch kaum jemand zweifelt daran, dass am Ende ein ganz heißes Teil auf uns abgefeuert wird.

(VÖ: 16.9.2011)

Brink

Bleihaltig geht es auch in diesem First-Person-Shooter zur Sache, der von dem britischen Studio Splash Damage produziert wird. Statt Rambo-Mentalität steht bei diesem Actionspiel jedoch Teamwork an erster Stelle. In Schlachten von Ordnungsmacht vs. Rebellen können Spieler in Brink jederzeit zwischen Online- und Offlineschlachten wechseln und damit entscheiden, ob sie lieber gegen menschliche Kontrahenten oder computergesteuerte Feinde antreten.

Die mittelgroßen Maps erlauben dabei immer verschiedene Wege zum Ziel, auch abhängig von der gewählten Klasse: Schwere Figuren besitzen zwar deutlich mehr Widerstandskraft, grazilere Charaktere sind jedoch gewandter und können mithilfe Parcours-ähnlicher Aktionen die vielen Alternativrouten nutzen. Auf diese Weise entstehen taktisch geprägte Gefechte, in denen man nicht nur ständig seine Rolle wechseln darf, sondern auch für strategisches Zusammenspiel belohnt wird. Eine der großen Shooter-Hoffnungen schlechthin!

(VÖ: 13.5.2011)

Hunted: Die Schmiede der Finsternis

Dieses 3rd-Person-Fantasy-Actiongame hat sich das Leben lange Zeit selber schwer gemacht, denn frühere Vorab-Versionen des Spiels konnten nur bedingt überzeugen. Ganz anders das Auftreten in Utah, wo das Koop-Geschnetzel einen viel besseren Eindruck hinterließ als noch vor einigen Wochen. Offensichtlich die deutlich verbesserte Optik mit knackigeren Texturen und eine detailreichere Landschaftszeichnung des fantastisches Kala Moor. Insbesondere trat auch zutage, welch immense Bedeutung das Zusammenspiel der zwei Helden haben wird:

Auf der einen Seite der grobschlächtige Nahkämpfer Caddoc, andererseits die aufreizend herumlaufende Bogenschützin E'lara. Nur mit perfektem Teamwork lassen sich die Myriaden finsteren Gestalten besiegen und wertvolle Schätze sammeln - Absprachen der Spieler untereinander auch zum Zwecke strategischer Entscheidungen sind unabdingbar. In dieser Form ist Hunted wohl mehr als ein Geheimtipp!

(VÖ: 6.6.2011)



{plonki}19137{/plonki}

Details

  • Titel: Special: Ein Blick auf die kommenden Highlights von Bethesda Softworks
  • System: PC, PS3, Xbox 360
Artikel bewerten
(11 Stimmen)