Game of Thrones im Serien-Chaos Bild: Sky

Game of Thrones im Serien-Chaos

Bloodmoon geht, House of the Dragon kommt – das ist aktuell über HBO’s geplante Game of Thrones Nachfolge-Serien bekannt
Valar Morghulis – Alle Menschen müssen sterben. Und alle Serien ebenso? Zumindest eine hat es jetzt erwischt, die offiziell nicht mehr unter uns weilt. Konkret sprechen wir von der ersten bestätigten Spin-off-Serie von Game of Thrones, die HBO erst im September offiziell ankündigte und zwei Monate später offiziell wieder absägte.

Bloodmoon ist gestorben

Dabei klang alles so vielversprechend: Bloodmoon sollte die Serie heißen, für das Drehbuch wurde die Britin Jane Goldman verpflichtet, die mit Input von George R.R. Martin die Serie entwickelte. Ersten Infos zufolge sollte Bloodmoon im sogenannten Zeitalter der Helden spielen, also tausende Jahre vor Game of Thrones und die wahre Herkunft der Weißen Wanderer, die schrecklichen Geheimnisse in der frühen Geschichte Westeros und die Mysterien der Länder östlich der Starks behandeln. Westeros war damals ein völlig anderer Ort: Zerstückelt in mehr als hundert verschiedene Königreiche, kein Königsmund, kein Eiserner Thron und keine der Familien, die wir in Game of Thrones kennen und lieben gelernt haben. Mit Hollywood-Star Naomi Watts wurde ein erster Trailer gedreht – und der fiel neuesten Informationen von Variety zufolge beim Sender durch. Es scheint, als wolle HBO kein Risiko eingehen, nachdem die achte und letzte Staffel von Game of Thrones bei vielen Fans keine Begeisterung erwecken konnte – schließlich kostet so eine Serie auch eine Menge Geld.

HBO gibt House of the Dragon in Auftrag

Doch es wäre nicht der Kontinent des Eisernen Throns, wenn HBO nicht mehrere Eisen im Feuer hätte – und das wahrscheinlichste neue Serien-Projekt wird mit Drachenfeuer geschmiedet. Kurz, nachdem die Nachricht über das Aus von Bloodmoon nach außen drang, verkündete HBO auf der Website des Senders schon die nächste offizielle Serie. House of the Dragon heißt die neue Serie, die auf Georg R.R. Martins Roman „Feuer und Blut“ basieren soll. Und anders als bei Bloodmoon ist hier alles schon in trockenen Tüchern, denn HBO hat direkt eine komplette, zehn Episoden starke Staffel bestellt. Wie der Name schon verrät, bezieht sich der Serienname House of the Dragon auf die Entstehungsgeschichte des Hauses Targaryen, das als letzte Nachfahrin Daenerys hervorbrachte, die bis zum Ende am Kampf um den Eisernen Thron teilnahm. Dany (Emilia Clark) wird aber natürlich nicht auftauchen, denn die neue Serie spielt circa 300 Jahre vor den Ereignissen von Game of Thrones.

Miguel Sapochnik, der Regisseur der Pilotfolge der neuen Serie, ist mit dem Game of Thrones-Material bereits bestens vertraut, denn er ist verantwortlich für einige der besten GoT-Episoden, darunter „Die Schlacht der Bastarde“, „Hartheim“ und „Die Winde des Winters“. Ihm zur Seite stehen Ryan Condal als Co-Showrunner und Drehbuchautor des Piloten, sowie Martin und Vince Gerardis, die als Executive Producer fungieren.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)