Fallout 76 – Das Wild Appalachia-Update ist da Bild: Bethesda

Fallout 76 – Das Wild Appalachia-Update ist da

Das neue Update bringt nicht nur Bug-Fixes, sondern stellt auch neue Story-Elemente vor. Die Roadmap für alle geplanten Neuerungen gibt es hier...
Ein wenig mehr als 100 Tage sind vergangen, seit Bethesda Fallout 76, das achte Spiel aus der Fallout-Reihe, veröffentlicht hat – verfrüht, wie viele Spieler befanden und das Spiel nach anfänglicher Euphorie aufgrund von zu vielen Bugs wieder im Schrank verstauten. Davon hat auch Bethesda Wind bekommen, weshalb die Entwicklerfirma nun dazu ansetzt, das Spielerlebnis wieder auf den rechten Weg zu bringen. Richten soll es ein Monster-Patch namens Wild Appalachia. Der Patch, der für Konsolen knappe 20 GB und für PC immer noch fast 14 GB hat und seit vergangener Woche erhältlich ist, soll nicht nur technische Bug-Fixes bringen, sondern bringt das Spiel auch inhaltlich weiter. Bis zum Sommer bringt Bethesda im Rahmen von Wild Appalachia fast jede Woche neue Quests und Events. Danach folgen zwei weitere, bereits angekündigte Updates namens Nuclear Winter (das aber auf unseren Sommer fällt) und das Update Wastelanders im Herbst.

Neue Quest: Abgestürzt auf Nukashine

Bereits seit letzter Woche ist der neue Quest Abgestürzt auf Nukashine spielbar. Um den Quest zu starten, müsst ihr einfach auf eines der Einladungsposter in der Nähe der Vault-Tec-Universität klicken, um auf dem besten Wege zum besten Barkeeper des Ödlands vorgelassen zu werden. Dort macht ihr Bekanntschaft mit Al, Appalachias betrunkenstem Roboter, der euch in die Künste der Heim-Brauerei einweiht, um hochprozentiges Nukashine zu bekommen. Wer die Quest erfolgreich absolviert hat, kann die neue Brau- und Destillierbank mit nach Hause nehmen und dort eine Bar betreiben. Es wird täglich neue Quests geben, in denen neue Alkoholika und Cocktails gebraut werden wollen, die nach dem Genuss verschiedene Effekte auf den Spieler haben. Aber Achtung: Der Konsum der hochprozentigen Schnäpse bleibt auch in Fallout76 nicht frei von Konsequenzen und könnte sich negativ auf eure Spielfertigkeiten auswirken!

Neues saisonales Event: Fastnachtsumzug

Zum Frühlingsbeginn findet im Städtchen Helvetia traditionell die Fastnacht statt – daran hat auch die nukleare Katastrophe nichts geändert. Ok, die Einwohner wurden durch Roboter ersetzt, aber das Fest ist so rauschend, wie eh und je. Die Roboter setzen sich fantastische Masken auf, ziehen durch die geschmückte Stadt und verbrennen eine Puppe von Väterchen Frost. Sprecht einfach den Zeremonienmeister in Helvetia an, um mitzumachen. Es wird anschließend eure Aufgabe sein, die Dorfroboter bei den Vorbereitungen zu unterstützen und ungebetene Gäste zu vertreiben. Als Belohnung für eure Teilnahme warten einzigartige Fastnachtsmasken auf euch, mit denen ihr dank des neuen Updates später euer C.A.M.P. schmücken könnt. Der Fastnachtsumzug ist eine wiederholbare, zeitlich begrenzte Event-Quest, die ab dem 19. März eine Woche lang im Spiel ist. Bis zum 26. März könnt ihr die Quest beliebig oft starten und eine Vielzahl mächtiger Masken abstauben.

Hier eine kleine Übersicht über die spannendsten Neuerungen in Wild Appalachia im Überblick:


  • Die neue Quest Nichts als Scherereien stellt Spieler vor die Aufgabe, zwischen Monstern und Fabelwesen zu unterscheiden. In der zweiten Quest-Reihe Immer aufwärts! wandern die Spieler auf den Spuren der legendären Pfadfinderpioniere. Wenn ihr alle Abzeichen verdient habt, wartet als Belohnung der anpassbare Rucksack, der euer Inventar vergrößert.
  • Findet den Legendären Händler, wo ihr ungeliebte legendäre Gegenstände wiederverwerten oder gegen neue legendäre Gegenstände eintauschen könnt. Je mehr Sterne eines legendären Objekts ihr wiederverwertet, desto näher kommt ihr eurer favorisierten legendären Waffe oder Rüstung.
  • Euer C.A.M.P. wird in Wild Appalachia noch cooler aussehen, denn ab nun könnt ihr es mit Gegenständen aus eurem Inventar schmücken. Das Verkaufen von ungeliebten Dingen übernehmen ab jetzt Verkaufsautomaten für euch, während ihr selbst weiterhin das Ödland erkunden und tolle Fotos von euren Abenteuern schießen könnt.
  • Neue Untergrundgegenden stehen zum Erkunden zur Verfügung.
  • Griefer, Cheater, Exploiter und andere Störenfriede können durch ein neues Meldesystem nun an Bethesda gemeldet werden.
  • Besseres Balancing von Energiewaffen und schweren Waffen
  • Anpassungen beim C.A.M.P.- und Werkstatt-Budget
  • Anpassungen bei der C.A.M.P.-Platzierung, inklusive weiterer „Bauverbot-Zonen“
  • Bessere Challenge-Verfolgung, z.B. eine neue Anzeige für Challenges auf der Karte und Benachrichtigungen
  • Neuer Spielmodus: Überlebensmodus – Dieser neue Spielmodus macht das PvP-Erlebnis mit weniger Einschränkungen, besseren Belohnungen, neuen Herausforderungen und den gefährlichen Inhalten des Abenteuermodus adrenalinreicher als zuvor.

Sämtliche Neuerungen und Patchnotes findet ihr wie gewohnt auf der Website von Bethesda.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)