Bethesda läutet das Year of Doom ein Bild: Bethesda

Bethesda läutet das Year of Doom ein

Im November erscheint nicht nur Doom Eternal, jetzt hat Bethesda überraschend auch noch Doom 1, Doom 2 und Doom 3 neu aufgelegt
Vor 25 Jahren erschien das Spiel Doom auf dem Radar von Computerspiel-Fans auf der ganzen Welt und ist seitdem nie wieder verschwunden. Es dauert zwar noch einige Monate, bis am 22. November die neue Fortsetzung Doom: Eternal erscheint. Doch Bethesda weiß ganz genau, wie man schon Monate im Voraus bei den Fans einen Hype aufbaut. Bereits seit längerem hat Bethesda angekündigt, dass 2019 das Year of Doom sein wird. Jetzt ist auch klar, warum: Die Spiele-Klassiker Doom 1, Doom 2 und Doom 3 wurden aktuell neu aufgelegt. Doom 1 aus dem Jahr 1993 und Doom 2 können für PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und für Android- und Apple-Smartphones runtergeladen werden. Doom 3 wurde für die Nintendo Switch, Xbox One und PlayStation 4 adaptiert.

Das sind die neuen alten Doom-Spiele

Wer sich mit den Shooter-Klassikern auf den neuesten Teil Doom Eternal einstimmen will, kann hier aus drei verschiedenen Spielen wählen. Das Original-Spiel Doom 1 aus dem Jahr 1993 erscheint mit sämtlichen gewohnten Inhalten, sowie der vierten Erweiterung Thy Flesh Consumed, die aus weiteren neun Kapiteln besteht. Doom 2 enthält die Master Levels und 20 weitere Levels, die von der Spieler-Community kreiert und von den Entwicklern kuratiert wurden. Beide Spiele werden außerdem über einen Vier-Spieler-Koop-Modus und einen Deathmatch-Modus verfügen, was sich besonders auf der Switch gut macht. Doom 3 enthält die DLCs Resurrection of Evil und Lost Mission, die insgesamt ebenfalls 20 weitere Levels mitbringen. Zu guter Letzt gibt es noch Doom 1 und 2 fürs Handy. Während das originale Doom 1 bereits seit 2009 auf iOS spielbar ist, können Android-Nutzer nun ebenfalls zum ersten Mal darauf zugreifen. Doom 2 ist hingegen eine Premiere für Smartphones.

Ein kleines Problem gibt es aktuell aber noch: Um die neu aufgelegten Doom-Spiele auf den modernen Plattformen spielen zu können, ist eine Internet-Verbindung und ein Login auf BethesdaNet notwendig, was unter Nutzern kontrovers diskutiert wurde. Traditionell waren Doom 1-3 klassische Single Player-Games, die keine Internetverbindung benötigten. Gerade Spieler, die sich die Games für die tragbare Switch runtergeladen haben, kritisierten, dass sie das Spiel nicht sofort beginnen konnten, da sie kein Internet zur Verfügung hatten, z.B. im Flugzeug. Der Online-Login hatte den Hintergrund, dass Spieler so an einer Aktion teilnehmen können, in der sie schon jetzt Gegenstände für Doom Eternal freischalten können. Mittlerweile hat Bethesda aber eingelenkt und angekündigt, dass der Login ab dem nächsten Update optional sein wird.

Das ist bereits über Doom Eternal bekannt

Auf der diesjährigen QuakeCon gaben id Software Executive Marty Stratton und Creative Director Hugo Martins brandneue erste Details zum Spiel preis. Das spannendste Detail betrifft wohl den Battle Modus, der nicht dem klassischen Konzept entspricht, sondern aus einem komplett neuen Mehrspieler-Modus besteht, in dem ein Team aus zwei spielergesteuerten Dämonen gegen einen Gegner ankämpft, der ebenfalls von einem Spieler gesteuert wird und als Doom Slayer bekannt ist.

Auf der Gamescom, die von 21. bis 24. August in Köln stattfindet, kann das neue Spiel zum ersten Mal von Spielern angespielt werden.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)