Nach der 3. Staffel ist für Krysten Ritter Schluss mit Jessica Jones Nach der 3. Staffel ist für Krysten Ritter Schluss mit Jessica Jones Bild: Netflix

Das Ende von Marvel auf Netflix – Jessica Jones und The Punisher werden abgesetzt

Nachdem der Streaming-Dienst bereits im Oktober Iron Fist, Luke Cage und Daredevil absetzte, mussten nun auch Jessica Jones und The Punisher daran glauben
Im Jahr 2015 gingen Netflix und Marvel Television eine Partnerschaft ein, von der man dachte, dass sie noch auf lange Zeit die Streaming-Branche prägen würden. Im Gegensatz zu Marvels Superhelden-Filmen im Kino, die für den kommerziellen Erfolg bombastisch, überzogen und kindgerecht gleichzeitig sein müssen, boten die Serien Gelegenheit, um ein realitätsgetreueres Bild der nur in manchen Aspekten übermenschlichen Superhelden zu zeichnen, komplett mit den persönlichen Konflikten, Krisen und Schwächen der Marvel-Charaktere. Die Kooperation, die das Fernseh-Äquivalent des Marvel Cinematic Universes hätte werden soll, begann stark. Daredevil, die Serie über den gleichnamigen blinden Superhelden (Charlie Cox), der sich dem herrschsüchtigen Bösewicht Kingpin (Vincent D’Onofrio) in den Weg stellt, konnte Kritiker und Zuseher gleichermaßen überzeugen. Außerdem gehört die Serie noch heute zu den meist gesehenen Serien auf Netflix, häufiger von den Zusehern nachgefragt als Kaliber wie The Handmaid’s Tale, House of Cards oder Orange is the New Black.

Das Ende ist nah

Zu Daredevil gesellten sich bis 2018 insgesamt fünf weitere Serien aus dem Hause Marvel: Die ebenfalls hochgelobte Serie Jessica Jones mit Krysten Ritter in der weiblichen Hauptrollen, Luke Cage, The Defenders, Iron Fist und schließlich The Punisher. Die letzteren beiden Produktionen konnten schon nicht mehr auf der Erfolgswelle mitschwimmen – als Netflix im Oktober 2018 ihre Absetzung verkündete, war die Überraschung nicht groß. Als nur knapp einen Monat später aber auch das Zugpferd Daredevil dran glauben musste, schwante vielen Beobachtern bereits, dass da mehr dahinterstecken musste als schlechte Kritiken und hinter den Erwartungen zurückgebliebene Einschaltquoten. Netflix aktuelle Ankündigung, dass auch The Punisher nach der zweiten und Jessica Jones nach der dritten Staffel nicht wieder auf die Streaming-Plattform zurückkehren würden, bedeutet das Ende einer Ära, die im Endeffekt doch eher kurz ausfiel.

Netflix und Disney: Einst Partner, jetzt Rivalen

Der Bruch zwischen den zwei Entertainment-Riesen hat laut The Wrap vielfältige Gründe: Einerseits die Tatsache, dass sich die neueren Marvel-Serien nicht zu jenen Publikumslieblingen entwickelten, wie die Netflix-Verantwortlichen gehofft hatten. Damit zusammen hängt, dass die Lizenzvereinbarung mit Disney sicher nicht billig war und die verschiedenen Streaming-Anbieter bereits seit Längerem danach streben, originale Inhalte zu produzieren, an denen sie auch langfristig die Rechte halten und die mehr Prestige bringen. Es ist also kaum verwunderlich, dass nach dem schleichenden Abgang der Marvel-Serien mit Umbrella Academy kürzlich Netflix erste eigene, eher ungewöhnliche Superhelden-Serie erschien.

Der zweite Grund, der sich schon länger abzeichnete, ist Disneys Entscheidung, die Lizenzvereinbarung mit Netflix auslaufen zu lassen und selbst einen Streaming-Service namens Disney+ aufzubauen, inklusive mindestens einer neuen Marvel-Serie. Zwar versprach Disney, dass die bereits existierenden Marvel-Serien auf Netflix nicht von den Änderungen betroffen sein würden, allerdings war die Bereitschaft der Netflix-Macher verständlicherweise nicht besonders groß, weiterhin Serien zu produzieren, die nicht nur teuer und mäßig beliebt waren, sondern bald auch mit einem neuen, scharfen Konkurrenten assoziiert werden würden.

Die neue Marvel-Serie auf Disney+ wird von den Marvel Studios selbst stammen und nicht wie die Netflix-Serien von Marvel Television. Außerdem sollen die Disney+-Serien im Marvel Cinematic Universe beheimatet sein, weshalb auch aus den Filmen bekannte Schauspieler, wie z.B. Tom Hiddelston (Loki) und Elizabeth Olsen (Scarlet Witch), in den Serien ihre Filmrollen wiederaufleben lassen werden. Marvel-TV-Chef Jeph Loeb hat währenddessen bekanntgegeben, dass die abgesetzten Netflix-Serien möglicherweise auf einem anderen Sender eine neue Heimat finden könnten. Der heißeste Kandidat ist der Streaming-Dienst Hulu, der mit Marvel TV erst kürzlich einen Lizenzvertrag über 4 animierte Serien basierend auf den Marvel-Comics unterzeichnet hat.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)