Louis CK soll Frauen belästigt haben - UPDATE Bild: Getty Images

Sexuelle Belästigung

Louis CK soll Frauen belästigt haben - UPDATE

Die Liste der Belästiger wird mal wieder länger: Der US-Comedian Louis C.K soll vor mehreren Frauen nicht einvernehmlich masturbiert haben.
Louis C.K. ist zweifelsfrei ein viel diskutierter Vertreter seiner Zunft, war allerdings mit mehreren Emmy-Gewinnen unangefochten erfolgreich und galt als jemand, der weibliche Comedy-Kolleginnen förderte. Dennoch: In den vergangenen Monaten waren immer mal wieder Gerüchte über Fehlverhalten zu hören, jetzt machen fünf Frauen in einem New York Times-Artikel öffentlich, was schon länger im Raum steht: Louis C.K. soll in mehreren Fällen eine Linie zur sexuellen Belästigung überschritten haben.


Das selbe Muster

Unter anderem beschuldigt das Comedy-Duo Dana Min Goodman und Julia Wolov ihren Kollegen. Die beiden berichten aus erster Hand: Im Rahmen des 2002er Comedy Arts Festival in Aspen, Colorado soll C.K. sie in sein Hotelzimmer eingeladen haben, um zu feiern. Noch während die beiden Frauen ihre Wintermäntel anhatten, soll C.K. gefragt haben, ob er seinen Penis herausholen dürfe. Wolov und Goodman hielten die Frage nach eigener Aussage erst für einen Scherz und lachten. „Und dann tat er es wirklich“, sagt Goodman im Interview. Er habe sich komplett ausgezogen und angefangen zu masturbieren, woraufhin die Frauen das Zimmer verließen.

Es gibt allerdings noch weitere mutmaßliche Opfer, die C.K. Belästigung vorwerfen. So berichten mehrere Frauen von ähnlichen Erlebnissen, eine anonyme Betroffene erzählt, dass Louis C.K. in seinem Büro vor ihr masturbierte. Tig Notaro, mit der C.K. bereits zusammenarbeitete, sprach bereits im August einen Vorfall in einem Interview mit Vulture an.


Kein Kommentar

Der Comedian selbst wollte sich bisher nicht zu den Vorwürfen äußern. Allerdings wurde die Premiere seines Films Daddy, I Love You überraschend gestrichen. Genau wie ein Auftritt in der Late Show with Stephen Colbert. Der Sender FX kündigte bereits an, eine Überprüfung der Zusammenarbeit durchführen zu wollen. Zuletzt hatte Louis C.K. sein Stand-up-Special 2017 auf Netflix veröffentlicht.

UPDATE

Louis C.K. hat sich mittlerweile geäußert und die Vorwürfe in einem langen Statement eingeräumt, das unter anderem von der New York Times veröffentlicht wurde. „Diese Geschichten stimmen“, gibt C.K. zu. „Es gibt nichts daran, für das ich mir vergebe.“ Er schließt ab mit den Worten: „Ich habe meine lange und glückliche Karriere damit zugebracht, alles zu sagen, was ich wollte. Ich werde nun zurücktreten und mir Zeit nehmen, zuzuhören. Vielen Dank fürs Lesen."
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team