Schumanns Bargespräche – Ab Oktober im Kino Bild: © Niv Abootalebi
Kulinarisches Kino

Schumanns Bargespräche – Ab Oktober im Kino

Im Kulinarischen Kino der diesjährigen Berlinale feierte Schumanns Bargespräche Premiere. Ab dem 12. Oktober entführt uns Bar-Legende Charles Schumann auch in den Kinos in einige der besten Bars der Welt.
Charles Schumann ist eine deutsche Bar-Institution, Bestseller-Autor – sein Buch „American Bar“ ist längst weltweites Standardwerk der Bar-Literatur – und gefragtes Model. Mit Mitte 70 könnte man meinen, Schumann hat alles gesehen und alles erreicht. Er, der Mann aus Niederbayern, der beim Grenzschutz anfing, eine Ausbildung im Auswärtigen Amt absolvierte, der in seiner Anfangszeit in Diskotheken und Bars in Südfrankreich arbeitete, bis er schließlich für ein Politikstudium nach München ging und 1982 die „Schumann’s American Bar“ eröffnete.

Doch 75 ist offenbar genau das richtige Alter, um der Neugier auf das Leben, die Menschen und ihre Geschichten weiter zu folgen. Und so geht Charles Schumann für Schumanns Bargespräche auf einen Streifzug durch einige der interessantesten Bars der Welt. Gemeinsam mit Regisseurin und Produzentin Marieke Schroeder führt er den Zuschauer an Sehnsuchtsorte und versucht, dem Geheimnis erfolgreicher Bars wie der „Hemingway Bar“ in Paris, dem „Dead Rabbit“ in New York, dem „El Floridita“ in Havanna und der Bar „High Five“ in Tokio auf die Spur zu kommen. Er lässt deren Geschäftsführer und Bartender ihre Geschichten erzählen, spricht mit den Menschen, deren Leben der blauen Stunde gehört und erklärt auch, was aus seiner Sicht aus einer guten eine besondere Bar macht.

Schumanns Bargespräche will nicht nur eine Entdeckungsreise an die Tresen dieser Welt sein, sondern ist eine Reise, die den Zuschauer durch Jahrzehnte der Stil- und Zeitgeschichte der Bars und ihrer Drinks führt – und bei der er auch den Menschen Charles Schumann ein bisschen besser kennenlernt.
 
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team