Cannes: Die Goldene Palme für Winter Sleep Bild: getty images

Die 67. Filmfestspiele

Cannes: Die Goldene Palme für Winter Sleep

Am vergangenen Samstag ging das 67. Filmfestival in Cannes zu Ende. Für alle, die unseren Livestream verpasst haben, kommt hier die Zusammenfassung der Gewinner.
Die Jury hat gewählt. Und zwar das Drama Winter Sleep. Der Film von Regisseur Nuri Bilge Ceylan war schon von den Kritikern gefeiert worden und konnte schließlich die Goldene Palme in der wichtigsten Kategorie Bester Film einsacken. Winter Sleep erzählt in knapp dreieinhalb Stunden die Geschichte des Ex-Schauspielers Aydin (Haluk Bilginer), der mit seiner Frau Nihal (Melisa Sozen) und seiner Schwester Necla (Demet Akbag) ein kleines Hotel in Zentralanatolien betreibt. Der unfreundliche Wintereinbruch stellt die ohnehin schon angespannten Beziehungen der Drei auf eine harte Probe – schließlich ist der Raum stark begrenzt.

Den großen Preis der Jury darf sich in diesem Jahr die Italienerin Alice Rohrwacher für ihren Film The Wonders ins Regal stellen, während sich den Preis der Jury der jüngste und der älteste Regisseur des Filmfestivals teilen: Xavier Dolan (25) für seinen Film Mommy und Jean-Luc Godard (83) für Adieu au langage. Als besten Regisseur zeichnete die Jury um Jane Campion den Amerikaner Bennett Miller für sein Ringer-Drama Foxcatcher aus. Ebenfalls einen Preis haben Julianne Moore und Timothy Spall für ihre Leistungen als beste Schauspieler erhalten.


Die Gewinner des 67. Cannes Filmfestivals

Goldene Palme
Winter Sleep – Nuri Bilge Ceylan

Großer Preis der Jury
The Wonders – Alice Rohrwacher

Preis der Jury
Mommy – Xavier Dolan; Adieu au langage – Jean-Luc Godard

Beste Regie
Bennett Miller – Foxcatcher

Bestes Drehbuch
Andrei Swaginzew und Oleg Negin – Leviathan

Beste Schauspielerin
Julianne Moore – Maps to the Stars von David Cronenberg

Bester Schauspieler
Timothy Spall – Mr. Turner von Mike Leigh

Bester Erstlingsfilm
Party Girl – Marie Amachoukeli, Claire Burger und Samuel Theis
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team