Neil Youngs Musikplayer nimmt 5 Millionen Dollar bei Kickstarter ein Bild: PonoMusic
Neil Young bringt iPod-Alternative

Neil Youngs Musikplayer nimmt 5 Millionen Dollar bei Kickstarter ein

Bei Kickstarter steht mal wieder ein Mammut-Projekt in den Startlöchern. Initiator ist kein geringerer als Musiklegende Neil Young, der mit seinem Pono-Player dem iPod Konkurrenz machen will.
Der von Neil Young erdachte Musikplayer Pono zielt vor allem auf den audiophilen Einsatz und damit auf Musik im hochwertigen FLAC-Format ab. Zu diesem Zweck ist das Gerät mit 64 Gigabyte Flashspeicher ausgestattet, der um weitere 64 Gigabyte in Form einer mitgelieferten microSD-Karte erweitert wird. Alternativ kommt der Pono-Player aber auch mit den Formaten MP3, WAV, AIFF und AAC klar – die auf dem Pono-Player trotzdem besser klingen sollen. Zwar spielt das Gerät auch selbst codierte Musik ab, zusätzlich wird es aber auch einen digitalen Marktplatz für Alben geben, der Musik in vier Qualitätsstufen bietet – mit maximal 9.216 Kbit/s. Die Initiatoren arbeiten nach eigener Aussage bereits mit den Majors zusammen, um deren Musik im Pono-Store anbieten zu können. Indie-Labels sollen folgen. Pro Album sollen in jedem Fall zwischen 15 und 25 US-Dollar fällig werden.

Ihren Weg auf den Player findet die Musik mittels USB. Neben dem dafür nötigen Port kommt der Pono-Player natürlich mit einem Kopfhörer-Ausgang sowie einem Line-Out zum Anschluss an die heimische Musikanlage. Der Player im Toblerone-Format hält laut Herstelleraussage acht Stunden Musikgenuss stand, bevor er ans Stromnetz muss.


iPod-Alternative für Audiophile

Die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des Pono-Players erzielte innerhalb eines einzelnen Tages bereits 800.000 US-Dollar. Mittlerweile ist die Zahl bei rund 5,1 Millionen angelangt. Die Standardversion des Players ist für 400 Dollar über Kickstarter erhältlich. Für Spezialversionen, beispielsweise mit Unterschriften von Neil Young und anderen Musikern, wird ein entsprechender Aufpreis fällig. Die Aktion läuft noch bis zum 15. April 2014, bevor im Oktober die Veröffentlichung folgt. Im folgenden Video geben einige Musiker, die bereits probehören durften, ihren Senf zum Pono ab.



Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team