Ratchet and Clank Trilogy: Die PS Vita-Version im Test Bild: Sony Computer Entertainment

Für unterwegs

Ratchet and Clank Trilogy: Die PS Vita-Version im Test

Sony bringt nach und nach PlayStation-Klassiker als Spielesammlungen auf die PS Vita. Nach God of War ist nun die Ratchet and Clank Trilogy mit der Handheld-Portierung dran. Unser Test.
Der gewiefte Mechaniker Ratchet schraubt gerade an seinem selbstgebauten Raumschiff in seiner Heimat Veldin, als er in unmittelbarer Nähe eine unsanfte Raumkapsel-Landung bemerkt. Drin sitzt der kleine Informationsroboter Clank, der Ratchet direkt von einem gewissen Drek erzählt. Dieser Diktator will Clanks überbevölkerten und zugemüllten Heimatplaneten runderneuern, was ja prinzipiell keine schlechte Idee ist. Allerdings will er dies erreichen, indem er per XXL-Greifer Teile davon herausreißt und neu zusammensetzt. Dabei wird der alte Planet natürlich zerstört und deshalb bittet Clank Ratchet, ihm bei der Vereitelung von Dreks Plan zu helfen.


Gut gehalten oder schlecht gealtert?

Dass bereits 12 Jahre seit dieser Begegnung vergangen sind, sieht mal Ratchet und Clank zumindest auf den ersten Blick gar nicht an. Wie gewohnt servieren die Ratchet and Clank-Games einen Mix aus Action-Adventure, Jump’n‘Run und Third Person Shooter Action mit allerhand Waffen und Gadgets, gespickt mit Rätseleinlagen und Minispielen.

Bei genauerem Betrachten deuten dann aber doch ein paar Elemente auf die Jahre hin, die seit dem Erstling für die PS2 aus dem Jahr 2002 vergangen sind. Grafisch kann nämlich keines der enthaltenen Games Ratchet and Clank 1, 2 und 3 mit aktuellen Spielen, geschweige denn mit den HD-Portierungen für die PS3 mithalten. Dafür sind die Texturen zu blass, die Objekte zu kantig und auch die Kantenglättung zu grob. Wobei die Optik mit jedem Teil natürlich zulegt und vor allem der Dritte recht ansehnlich ausfällt.


4:3 auf dem Vita-Screen

Anders als die God of War Collection haben die drei Abenteuer aber nicht mit Framerate-Einbrüchen zu kämpfen. Die Explosionseffekte gehen ebenfalls in Ordnung und die Animationen sehen sogar richtig gut aus. Die Tastenbelegung hat man dank starker Ähnlichkeit zur PS2-Vorlage schnell verinnerlicht. Was sich die Ratchet and Clank Trilogy und die God of War Collection teilen: Das 4:3-Format und eine unterirdische Tonspur während der Zwischensequenzen.

Sieht man über diese Altersschwächen hinweg, belohnt einen die Ratchet and Clank-Trilogy mit reihenweise intelligenten und witzigen Dialogen, cooler Story und zwei sympathischen Helden. Unterm Strich reicht das für rund 50 Stunden Spielspaß, der nur ab und zu von technischen Unsauberkeiten beeinträchtigt wird. Insgesamt hat sich das Duo also ganz gut gehalten.



Details

  • Titel: Ratchet and Clank Trilogy
  • System: PS Vita
  • Genre: Action-Adventure
  • USK: Ab 12 Jahren
  • Spieler: 1
  • Release: 02.07.2014
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team