Gran Turismo 5 Test: Was lange währt, wird...

Sven Wernicke 24.11.2010 Reviews / PS3
Gran Turismo 5 Test: Was lange währt, wird... Bild: Sony Computer Entertainment

Im Jahr 2006, noch bevor die PlayStation 3 in den Handel kam, wurde Gran Turismo 5 erstmals angekündigt.

Weit über vier Jahre arbeiteten die Fanatiker von Polyphony Digital an der neuesten Episode der bisher über 50 Millionen Mal verkauften Rennsimulations-Reihe. Die wirklich lange Entwicklungszeit hat sich wahrlich gelohnt, denn GT5 fasziniert in vielerlei Hinsicht.

Klotzen statt kleckern

Wahrlich beeindruckend ist der Umfang von Gran Turismo 5. Schlappe 1031 Fahrzeuge haben den Weg ins Spiel gefunden. Es ist wirklich nahezu jedes Modell dabei, das man sich vorstellen kann. Ganz gleich, ob Alfa Romeo 147, Honda NSX Type S Zero '97, Mini Cooper S ’07 oder der Volkswagen Bora V6 4Motion'01 - alle verfügbaren Vehikel sind erstaunlich detailgetreu nachempfunden worden. Dagegen wirken die 20 Strecken mit ihren 70 Variationen fast schon ein wenig mickrig, zumindest quantitativ. Austoben darf man sich unter anderem auf dem Fuji Speedway, Daytona International Speedway, Nürburgring, Indianapolis Motorspeedway oder dem Laguna Seca Raceway, genauso sind Städte wie Rom, London, Madrid befahrbar. Abgerundet wird das überaus facettenreiche Pisten-Angebot mit Schnee- und Schlamm- Kursen an der Eiger Nordwand oder in der Toskana. Als i-Tüpfelchen legen die Produzenten auch offizielle Lizenzen von NASCAR und WRC oben drauf.

Nicht minder facettenreich sind die Spielarten. Der berühmte Gran-Turismo-Modus ist nach wie vor vorhanden und das eigentliche Herzstück von Gran Turismo 5. Unter der Bezeichnung GT Life erlebt man eine komplette Karriere mitsamt Lizenztests, den eigentlichen Rennen, dem Sammeln von Auszeichnungen und dem Vergrößern des Fuhrparks durch gewonnenes Geld. Verfeinert wurde auch die Rolle des Spielers: Entweder man ist selbst ein Rennfahrer, der fortlaufend seine Fähigkeiten unter Beweis stellt, oder man entscheidet sich für die Leitung eines Rennteams. Hier betreut man KI-Fahrer, gibt ihnen Anweisungen und arbeitet an der eigenen Karriere - fast wie in einem Manager oder gar Rollenspiel. Der so genannte B-Spec-Modus wurde gegenüber Gran Turismo 4 deutlich überarbeitet und ist nun eine Ecke fordernder.

Perfekte Simulation

Polyphony Digital hat vor allem technisch noch ordentlich zugelegt. War Gran Turismo 5 Prologue wirklich nur eine frühe Fassung der Rennsimulation, wird jetzt deutlich, zu was die PS3 in der Lage ist. Bei einem stets absolut flüssigen Bildaufbau darf man nicht nur die großartigen Fahrzeuge bewundern, sondern auch zeitgemäße Effekte wie sich dynamisch ändernde Witterungsbedingungen, authentisch qualmende Reifen, herumfliegende Steine beim Fahren über Schotter und viele andere Kleinigkeiten.

Großartig sind auch die Cockpit-Perspektiven mit unglaublich vielen Details. Man kann sogar den Fahrersitz verstellen. Für Aufsehen sorgte in der Vergangenheit die Ankündigung eines Schadenmodells. Dieses ist tatsächlich vorhanden und erfüllt absolut seinen Zweck, obwohl es im Grunde genommen hätte auch spektakulärer ausfallen können. Zudem wird zwischen Standard- und Premium- Fahrzeugen unterschieden, was bedeutet: Nicht alle Autos besitzen ein komplettes Schadensmodell. Dagegen wirken sich Defekte dank der physischen Simulation immer auf das Fahrerhalten aus.

Letztendlich zählt bei Gran Turismo 5 ohnehin nur das eigene Können, und dieses wird aufgrund der extrem glaubwürdigen Fahrverhalten sämtlicher Boliden wahrlich herausgefordert. Etwas Auflockerung gibt es trotzdem regelmäßig, zum Beispiel bei den dynamischen Kart-Rennen. Auch diese wurden in Gran Turismo 5 integriert.

Doch längst nicht genug: Gran Turismo 5 ist ebenfalls mit einem ausschweifenden Strecken-Editor ausgestattet, mit dem man eigene Pisten basteln und diese Freunden via PSN zur Verfügung stellen kann. Apropos PSN: Im Onlinesystem kann man unter anderem auf offenen Strecken mit Freunden umher düsen, als Zuschauer Wettbewerbe anschauen oder sich zu gemeinsamen Herausforderungen verabreden.

Rennspaß in 3D

Wer seine PlayStation 3 an einen modernen Fernseher angeschlossen hat, wird sich darüber freuen, dass Gran Turismo 5 komplett in 3D genossen werden kann - eben ein 3DTV vorausgesetzt. Mittels der PlayStation Eye-Kamera ist ferner eine Gesichtserkennung nutzbar, sodass man live während der Fahrt den Blickwinkel ändern kann - wie bei einer echten Autofahrt. Beachtlich.

Man könnte über Gran Turismo 5 so viel schreiben und würde vermutlich nie ein Ende finden. Es reicht letztendlich sowieso nur ein Satz: Es ist der helle Wahnsinn, was Polyphony Digital mit dieser Rennsimulation erschaffen hat. Wer nur ein Hauch von Interesse an dem Genre hat, darf sich diesen Titel in keinem Fall entgehen lassen. Im Zweifel kauft man sich die PS3 gleich noch mit dazu, sollte man Sonys aktuelles Flaggschiff noch nicht besitzen.

{plonki}14338{/plonki}
Artikel bewerten
(4 votes)

Sven Wernicke

Redakteur

 

mail: sven@wernicke.net


Verwandte Videos


Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team

Details