Faster: Dwayne "The Rock" Johnson sieht rot Bild: Sony Pictures

Faster: Dwayne "The Rock" Johnson sieht rot

Nach einigen Ausflügen ins Comedy-Genre macht Dwayne „The Rock“ Johnson in George Tillmans Faster dass, was er am besten kann: Erst schlagen, dann fragen.

Nach 10 Jahren wird Driver (Dwayne Johnson, The Scorpion King) aus dem Gefängnis entlassen und hat nur ein Ziel: Rache für den Tod seines Bruders. Der starb nämlich bei einem missglückten Banküberfall und die Killer haben auch Driver ins Gefängnis gebracht. Endlich in Freiheit geht die Tötungsmaschine eiskalt seine Liste durch und erledigt einen Killer nach dem anderen.

Allerdings wird der Jäger schnell zum Gejagten, denn ein alternder Cop (Billy Bob Thornton, Eagle Eye) und ein durchgeknallter Killer (Oliver Jackson-Cohen) sind Driver auf den Fersen. Ein Rennen um Leben und Tod beginnt bei dem Driver langsam merkt, dass die die Geschehnisse in der Vergangenheit doch nicht so eindeutig waren und das dieser Rachefeldzug noch die ein oder andere Überraschung für ihn bereit hält.

Geradlinige Action

Dwayne Johnson hat sich endlich wieder auf seine Stärken besonnen und kehrt in das Genre zurück, das ihn zum Star gemacht hat. Schon kurz nach dem Lesen des Drehbuchs stand seine Zusage fest, denn ihm gefiel die Einstellung von Driver: „Für ihn gibt es nur eine Lösung: „Ihr habt mir alles genommen, also werdet ihr dafür bezahlen! Wenn er aus dem Knast kommt, sollte man die Kinder lieber ins Bett bringen“.

So einfach wird es dann doch nicht, denn dafür sorgen Billy Bob Thornton als depressiver „Cop“ und Newcomer Oliver Jackson-Cohen als neurotischer „Killer“. Regisseur Tillman und seine beiden Drehbuchautoren Tony und Jay Gayton wollten den Zuschauern nicht nur atemberaubende Action bieten, sondern auch tiefgründige Figuren in einer spannenden Geschichte. Das ist ihnen hervorragend gelungen.

Weniger ist mehr

Gang hochschalten und Vollgas geben. Faster ist ein wohltuend altmodischer Actionfilm mit einem kernigen Hauptdarsteller und einer schnörkellosen Story. Pate standen hier die Action-Thriller der 70er Jahre wie beispielsweise Walter Hills „Driver“ und so gibt es weniger Augenpingpong im Stil von Michael Bay, sondern handgemachte Stunts für Genießer. Dafür liefert Kameramann Michael Grady originelle Bilder und die Drehbuchautoren legen selbst Dwayne Johnson mehr Dialogzeilen in den Mund als üblich. Aber keine Angst – Faster ist mit Sicherheit kein Kopfkino für Arthaus-Fans.

Regisseur Tillman hält vom Anfang bis zum Ende die Spannung und sorgt für rundum gute Kinounterhaltung. Der Action-Geheimtipp des Jahres.



{plonki}17227{/plonki}

Details

  • Titel: Faster
  • Land/Jahr: USA 2010
  • Genre: Action
  • FSK: Keine Jugendfreigabe
  • Regie: George Tillman Jr.
  • Darsteller: Billy Bob Thornton, Dwayne Johnson, Oliver Jackson-Cohen, Carla Gugino
  • Release: 17.03.2011
  • Laufzeit: 97 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team