Star Wars 7 - Das Erwachen der Macht: Die Steelbook-Blu-ray im Check Bild: The Walt Disney Company
Review

Star Wars 7 - Das Erwachen der Macht: Die Steelbook-Blu-ray im Check

Star Wars 7: Das Erwachen der Macht kam zum Kinostart bei Fans, Kritikern und an den Kinokassen richtig gut weg. Jetzt gibt’s den Film jetzt auch auf Blu-ray – wahlweise im Steelbook – und hier sind unsere Eindrücke.
Jahrzehnte nach den Ereignissen aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter kracht es noch immer im Star Wars-Universum. Aus den Trümmern des Imperiums erhob sich die Erste Ordnung unter dem Kommando von Supreme Leader Snoke, dem Andy Serkis seine Mimik leiht. Sein wichtigster Handlanger: Kylo Ren (Adam Driver), der die Fußstapfen seines geistigen Vorgängers und Idols Darth Vader nicht nur ausfüllt, sondern unter sich begräbt. Etwa direkt zu Beginn, als er ein ganzes Dorf im Vorbeigehen exekutieren lässt.

Aber wo sich die dunkle Seite der Macht regt, ist auch die helle nicht weit – wie eine alte Rebellen-Weisheit lauten könnte. In Das Erwachen der Macht liegt letztere neben dem Droiden BB8 in Form des desertierten Stormtroopers Finn, charmant planlos gespielt von John Boyega; Daisy Ridley als Einsiedlerin Rey, die es mit ihren Skills am Steuerknüppel gar mit Han Solo (Harrison Ford) aufnehmen kann – und für die das Universum noch mehr parat hält. Abrams setzt bei seinem Cast bekanntlich auf eine Mischung aus Frischlingen, die hier aber allesamt auf hohem Level agieren, und alten Helden. Hier stechen neben Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew vor allem Carrie Fisher als Leia oder Harrison Ford als Han Solo hervor. Die Auftritte der gealterten Prinzessin sind zwar seltener als in der Ur-Trilogie, ihre Screentime nutzt Abrams aber, um die Geschichte im richtigen Moment mit Emotionen aufzuladen, um sie dann zum richtigen Plotpoint zu zünden. Harrison Ford versprüht auch im Rentneralter noch den typischen Han Solo-Charme, unter dessen Fassade aber immer wieder die Wunden der Vergangenheit aus Reue und Bedauern hervorblitzen.


Oldschool-Star Wars

Aber Star Wars 7 ist natürlich keine Charakterstudie geworden. In erster Linie ist Das Erwachen der Macht ein Science-Fiction-Film alter Tradition in gewohnter Struktur. Was mit Sicherheit auch daran liegt, dass Drehbuchautor Lawrence Kasdan schon an Das Imperium schlägt zurück (Episode 5) und Die Rückkehr der Jedi-Ritter (Episode 6) beteiligt war. Das Skript erinnert aber – wohl durch George Lucas’ Beraterrolle – streckenweise eher an Episode 4: Eine neue Hoffnung. Das kann man als Reminiszenz verstehen, wofür auch die immer wieder auftauchenden Trickblenden sprechen. Kasdan lockert seine Geschichte immer wieder mit Gags auf, ohne die heroischen Momente damit herunterzuspielen. Aber wenn Han dem unerfahrenen Finn erklärt, was es mit der Macht auf sich hat, ist das einfach ähnlich erfrischend wie die klassisch neckischen Dialoge zwischen Han und Chewie.

So oder so: Trotz der ein oder anderen Länge kriegt der Plot immer gerade noch rechtzeitig die Kurve, um als eigenständig genug durchzugehen. Abrams und Konsorten sind hier aber definitiv keine Risiken eingegangen und liefern Bombast und Krawall. Die Fans dürften dem wohlgesonnen gegenüberstehen. Die Action-Schippe, die J.J. Abrams im Vergleich mit der Ur-Trilogie drauflegt, kann sich vor allem in Sachen Effektgewalt sehen lassen. Set- und Kostümdesign, der geliebte Orchester-Soundtrack, Weltraumschlachten samt Special-Effects – all das spielt hier auf Referenz-Niveau und kommt visuell durch den meist unaufdringlichen, doch im richtigen Moment mit Pop-Outs arbeitenden 3D-Effekt besser als je zuvor.


Bild und Ton der Blu-ray

Zumindest im Heimkino fehlt aktuell jede Spur von einer 3D-Version. Aber keine Angst, auch die normale Fassung punktet mit ordentlicher Tiefentwirkung. Dass Abrams beim Dreh auf 35mm-Material gesetzt hat, zahlt sich auch jetzt zum Heimkinostart aus. Schließlich wirkt der Film dank minimaler Körnung nicht zu steril und fügt sich damit auch optisch nahtlos in eine Reihe mit den Episoden 4-6 ein. Kontrastverhältnis, Farbdarstellung und Schwarzwert sind ebenfalls referenzverdächtig. Nur dass die IMAX-Szenen in der aktuellen Fassung fehlen, ist etwas schade.

Was hingegen entschädigt: Die deutsche Tonspur liegt in verlustfreiem DTS-HD-Master Audio 5.1 vor. Auch wenn der englische Originalton „nur“ eine High Resolution-Abmischung mit zwei zusätzlichen Kanälen spendiert bekommt, wirkt sich das aber in der Praxis kaum aus. Beide Spuren gefallen durch starke Räumlichkeit und satten Gebrauch des Tiefton-Kanals, was für ein schön lebendiges Ergebnis sorgt. Die Unterschiede zwischen den beiden Spuren: minimal.


Bonusmaterial der Blu-ray

Im Gegensatz zur digitalen Version liegt der Blu-ray noch eine zweite Disc mit ordentlich Bonusmaterial wie Featurettes und zusätzlichen Szenen. Die Highlights der Bonusscheibe sind aber das Making-of Die Geheimnisse hinter Das Erwachen der Macht: Eine cineastische Reise mit knapp 70 Minuten Spielzeit sowie ein Mitschnitt der Drehbuchlesung, zu der die alten und neuen Schauspieler erstmals aufeinander trafen. Sämtliche Inhalte der Bonus-Disc findet ihr rechts von diesem Text.


Fazit

Star Wars 7: Das Erwachen der Macht war schon im Kino ein starker Film und dem wird auch die Blu-ray-Umsetzung gerecht. Bild und Sound sind klar auf Referenz-Niveau, der Umfang des Bonusmaterials deckt alle wichtigen Aspekte rund um den Film ab und das Steelbook macht sich gut in der Vitrine. Stark.


Details

  • Titel: Star Wars: Das Erwachen der Macht
  • Land/Jahr: USA 2015
  • System: DVD, Blu-ray, Digital
  • Genre: Abenteuer, Science-Fiction
  • FSK: Ab 12 Jahren
  • Regie: J.J. Abrams
  • Darsteller: Harrison Ford, Mark Hamill, Carrie Fisher
  • Extras: Die Geheimnisse hinter „Das Erwachen der Macht", Drehbuchlesung der Schauspieler, Kreaturen erschaffen, Die Entwicklung von BB-8, Der Lichtschwert-Kampf im Schnee, ILM: Die visuelle Magie der Macht, John Williams: Die siebte Sinfonie, Zusätzliche Szenen, UNICEF-Initiative „Force For Change"
  • Release: 28.04.2016
  • Laufzeit: 738 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team