Knack 2 in der Vorschau: Vorzeige-Plattformer im zweiten Anlauf? Bild: Sony Interactive Entertainment
Preview

Knack 2 in der Vorschau: Vorzeige-Plattformer im zweiten Anlauf?

Knack wollte zum PS4-Launch der Vorzeige-Plattformer für die ganze Familie sein – krankte aber an zu vielen spielerischen Mängeln. Knack 2 will alles besser machen. Vorschau!
Das erste Knack wollte zum Auftakt der PS4 ein Must-Have-Jump-and-Run sein – war dann aber doch nicht mehr als ein Lückenbüßer, den die Early Adopter zur Überbrückung bis zum nächsten Blockbuster spielten. Die Gründe dafür waren vielfältig: schwammige Steuerung, unfaire Checkpoints und langweiliges Missionsdesign. Statt die Reihe abzuschreiben, bringt Sony jetzt aber erneut unter Aufsicht von PS4-Hardware-Architekt Mark Cerny einen Nachfolger. Und der räumt zu Beginn der Knack 2-Anspielsession gleich ein, dass der Erstling in mancher Hinsicht etwas zu wünschen übrig ließ. Erfrischend, hört man auf derartigen Veranstaltungen doch eher selten solche Eingeständnisse.


Einmal die Steinhüllen fallen lassen, bitte

Ein Punkt, der schon mal für Knack 2 spricht: Das Skript stammt von der God of War-Autorin Marianne Krawczyk. Viel von der Story bekamen wir beim Anspielen freilich noch nicht mit. Die wenigen Cutscenes, die zu sehen waren, wirkten aber schon mal sehr charmant. Was wir aber bestätigen können: In Sachen Gameplay nimmt Cerny den Mund nicht zu voll.

Hat man sich erst mal an die Belegung des rechten Sticks gewöhnt, der einen Ausweich-Move auslöst und nicht etwa die Kamera schwenkt, fällt auf: Die Entwickler vom Japan Studio haben stark am Balancing und am Missionsdesign geschraubt, während das Gameplay-Grundgerüst unverändert bleibt. Wie gehabt, schlüpft der Spieler in die Rolle des titelgebenden Knack und einmal mehr ist Dreh- und Angelpunkt des Spielgeschehens seine besondere Anatomie. Knack besteht nämlich aus einem Energiekern mit antiken Steinsplittern drumherum. Je mehr dieser Splitter er aufnimmt, desto größer wird er. Vom Ein-Meter-Hänfling bis zum Zehn-Meter-Monstrum, das sich wie ein Berserker durch ganze Gegnerhorden prügelt, ist hier alles drin.

Auf Knopfdruck legt er sein Steinkleid allerdings auch wieder ab und wird zum Winzling. Etwa, um auf kleinen Fenstersimsen Halt zu finden, kleinere Durchgänge zu passieren und durch enge Ritzen zu passen. Da warten nämlich oft Schatztruhen, mit deren Hilfe ihr Skills wie neue Attacken oder Boni auf dem brandneuen Skilltree freischalten könnt. Knack 2 bedient sich hier ein bisschen am Rollenspiel-Genre, ist aber vor allem ein klassischer Plattformer. Entsprechend wechseln sich Kampf-Einlagen und Sprung-Passagen ab. Dazwischen sammelt ihr Items und Power-Ups auf, fahrt Panzer und lasst euch ab und an Quicktime-Events entgegenschleudern.


Faire Checkpoints und simpler Koop

Ja, Knack 2 ist stets bedacht, keine Langeweile aufkommen zu lassen und in den von uns gespielten Abschnitten ging das Konzept voll auf. Auch weil das Spiel Drop-in-drop-out-Koop bietet, den zweiten Spieler auf Knopfdruck ins Spiel ein- und genauso schnell wieder aussteigen lässt, sowohl lokal als auch online. Zumindest auf den niedrigeren der vier Schwierigkeitsgrade ist das alles recht simpel. Wer auf Hard oder gar Very Hard spielt, muss sich aber nicht nur auf stärkere Gegner einstellen, sondern auch auf schneller bewegende Plattformen, die einem beim Springen dann deutlich besseres Timing abverlangen. Springt ihr doch mal daneben, ist es auch kein Beinbruch, denn Knack 2 bietet ein ordentliches Checkpoint-System, das immer schön fair bleibt. Einziger Kritikpunkt: Vor allem im Koop wird's durch die feste Kamera ab und an unübersichtlich.


Ausblick

Mark Cerny und sein Team haben sich das Spieler-Feedback zu Herzen genommen und an so ziemlich allen Stellschrauben angesetzt, die beim Erstling noch klemmten. Der ständige Wechsel zwischen Kämpfen und Geschicklichkeitspassagen kommt schön abwechslungsreich daher, die lose eingestreuten Gameplay-Twists wie beispielsweise die Panzerfahrt bringen die nötige Frische und das Checkpoint-System den nötigen Komfort. Wenn Knack 2 das Niveau jetzt noch über die gesamte Spielzeit halten kann, steht hier cooler Koop-Titel für die ganze Familie ins Haus.


Details

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team