Filmkritik: Cobain - Montage of Heck Bild: Arts Alliance

Die erste voll autorisierte Cobain-Doku

Filmkritik: Cobain - Montage of Heck

21 Jahre nach seinem Suizid hat die Filmwelt eine beachtliche Zahl an Dokumentationen über Kurt Cobain angesammelt. Mit Cobain: Montage of Heck steht eine weitere an. Aber wurde nicht schon alles über die Grunge-Ikone gesagt?
Regisseur Brett Morgen vermeidet, Montage of Heck über die bisherigen Cobain-Dokus zu stellen. Die Fakten sprechen aber eindeutig dafür, dass der Regisseur mit seinem Film das wichtigste Cobain-Filmporträt abliefert: Sämtliche Hinterbliebenen haben das Projekt abgesegnet, Kurts Tochter Francis Bean fungiert als ausführende Produzentin und Witwe Courtney Love überließ Brett Morgen den Schlüssel zum Lagerraum mit Cobains Hinterlassenschaften. Sämtliches Material aus Montage of Heck stammt also aus erster Hand, Morgen hatte quasi direkten Zugang – sofern das möglich ist – zu Cobains Gedankenwelt.

Aus 4000 Seiten Notizen, mehr als 200 Stunden an Audioaufzeichnungen und Musikaufnahmen, Zeichnungen und Skizzen fertigt der Regisseur eine filmische Collage an, die einen Blick auf Kurts Persönlichkeit erlaubt, an dessen Intimität bisher einfach keine filmische Aufarbeitung herangereicht hat. Montage of Heck erzählt die Geschichte des Nirvana-Frontmannes in chronologischer Reihenfolge, startet mit exklusiven Kindheits- und Jugendaufnahmen und mündet in die Zeit mit Frau Courtney und Töchterchen Francis.


Kurts Gedanken als Animation

Dazwischen zeigt Morgen verschiedenste Aufnahmen: Alte Proberaum- und Konzertmitschnitte wechseln sich mit Szenen nicht nur physischer, sondern auch emotionaler Entblößung ab. Beispielsweise wenn sich Kurt und Courtney über reißerische Zeitungsartikel hinsichtlich ihrer Heroinsucht aufregen oder aus eifersüchtigen Fanbriefen rezitieren. Was nicht in visueller Form vorhanden war, ließ Morgen animieren. Künstler Hisko Hulsing, der auch Morgens Storyboard-Verantwortlicher ist, erweckt Tagebucheinträge und Skizzen durch Animationen zum Leben und stellt teils komplette Geschichten im Zeichentrick-Stil dar – was erstaunlich gut funktioniert. Die Plotlieferanten der Szenen sind Kurts Audioaufnahmen, die während der animierten Szenen aus dem Off zu hören sind. Kurt Cobain spricht hier eindringlich, fast schockierend direkt über die seine ersten Drogenerfahrungen, den ersten sexuellen Kontakt mit einem geistig zurückgebliebenen Mädchen und reflektiert das zerrüttete Verhältnis zu seinem Elternhaus.

Alles Ereignisse, die zu seinem Außenseitertum beitrugen, bevor er schließlich im Punkrock gewissermaßen eine Heimat fand. Der kommerzielle Durchbruch Nirvanas besiegelte dann aber auch gleich wieder deren Niedergang. An dieser Stelle spann beispielsweise Nick Broomfield mit seiner Doku Kurt and Courtney die Verschwörungstheorie, Courtney hätte etwas mit dem Tod des Künstlers zu tun. Morgen hingegen lässt lieber die engsten Hinterbliebenen sprechen. Laut dem Regisseur sollten nur diejenigen zu Wort kommen, die auch auf Kurts Beerdigung um den Musiker getrauert hätten, wäre er kein Star gewesen.

montage of heck artikelbild


Der erste Suizidversuch

So reflektieren Kurts Eltern Wendy und Donald sowie seine Schwester Kim, Exfreundin Tracy Marander und Nirvana-Gründungsmitglied Krist Novoselic über Cobains Persönlichkeit und ihr Verhältnis zu ihm – und natürlich auch Courtney Love, die im Gespräch einen neuen Blickwinkel auf die Hintergründe seines Suizids ins Spiel bringt. Laut Love könnte ein lediglich angedachter Seitensprung ihrerseits Kurts Minderwertigkeitskomplexe 1994 derart befeuert haben, dass er einen ersten, wenn auch erfolglosen Selbstmordversuch unternahm.

Dave Grohl gehört in der Kinofassung übrigens nicht zu den Befragten. Laut Regisseur hatte dies zeitliche Gründe: Das Interview mit dem heutigen Foo Fighters-Fronter wurde schlicht zu spät geführt, als dass es Morgen im Schnitt hätte berücksichtigen können – was letztlich einen kleinen Beigeschmack hinterlässt. Zumindest für die Kinogänger. Morgen plant nämlich, eine Fassung mit Grohl zu einem späteren Zeitpunkt auf den Weg zu bringen. Vielleicht ist der Drummer ja in der Blu-ray-Fassung von Montage of Heck (Release: 28. Mai) zu sehen.

Ob mit oder ohne Grohl: Allein an der Tatsache, dass nicht mehr Musikerkollegen zu Wort kommen, lässt sich schon ausmachen, worauf Morgen mit seinem Film hinaus will: die Person Kurt Cobain so facettenreich zu porträtieren wie möglich – nicht Nirvana. Wer sich bisher nur wenig mit der Band beschäftigt hat, dürfte einige Schwierigkeiten haben, die Zusammenhänge zu verstehen, denn Morgen setzt einiges an Grundwissen voraus. Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, erhält mit Montage of Heck den bisher intimsten Einblick in Kurt Cobains Leben – frei von jeglicher Ikonisierung.



Details

  • Titel: Cobain: Montage of Heck
  • Land/Jahr: USA 2015
  • Genre: Dokumentation
  • FSK: Ab 12 Jahren
  • Regie: Brett Morgen
  • Darsteller: Kurt Cobain, Courtney Love, Krist Novoselic
  • Release: 09.04.2015
  • Laufzeit: 145 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team